Ukraine-Hilfe der Stadt Leoben geht weiter

Der nächste Konvoi mit Hilfsgütern startet am 19. März.

Leoben, 09.03.2022

Gruppenbild

v.l. Bgm. Kurt Wallner und Mario Stranimaier setzen sich für weitere Hilfslieferungen für die ukrainische Bevölkerung ein; Bild: Foto Freisinger

Die Hilfsaktion der Stadt Leoben, im Rahmen derer am vergangenen Wochenende Gemeindebedienstete dringend benötigte Hilfsgüter in die slowakische Stadt Sobrance an der Grenze zur Ukraine gebracht haben, ist erfolgreich gestartet. Mario Stranimaier und Gerhard Bachkönig, die gemeinsam mit ihren Frauen Ivana und Cornelia die 15-stündige Fahrt auf sich genommen haben, berichten von einer geordneten und problemlosen Übergabe an Bürgermeister Pavol Dzurina, Vizebürgermeister Roman Oklamčák sowie einen Mitarbeiter des slowakischen Innenministeriums.

Enorme Hilfsbereitschaft der heimischen Bevölkerung

Die Hilfsbereitschaft der Leobener Bevölkerung ist indessen ungebrochen. Der nächste Konvoi wird sich am Samstag, den 19. März, in Richtung Sobrance in Bewegung setzen. Mario Stranimaier, Initiator der Hilfsaktion: „Danke an alle die uns unterstützen! Die Sammelstelle am Areal der Bestattung Leoben ist bereits wieder übervoll. Aktuell bitten wir die Bevölkerung daher von Sachspenden abzusehen. Wir werden zeitgerecht bekanntgeben, wann der dritte Konvoi aufbricht und wir wieder Lagerkapazitäten haben“.

Inzwischen wird seitens der Verantwortlichen ersucht, Geldspenden an diverse Hilfsorganisationen wie beispielsweise Nachbar in Not, Caritas, Volkshilfe, Diakonie oder Hilfswerk zu tätigen.

Fragen rund um die Ukraine-Hilfe

Darüber hinaus richtet die Stadt Leoben eine eigene Koordinationsstelle rund um die Ukraine-Hilfe ein. Zu den Rathausöffnungszeiten steht ab sofort die Nummer +43 3842 4062-379 für diesbezügliche Fragen zur Verfügung.

Wohnraum für Ukraineflüchtlinge

Intensive Gespräche gibt es aktuell hinsichtlich der Bereitstellung von Wohnraum für geflüchtete Ukrainer:innen. Mögliche freie Unterbringungsmöglichkeiten können über die Mailadresse grundversorgung@stmk.gv.at bei der Koordinationsstelle der Sozialabteilung des Landes Steiermark bekanntgegeben werden.

Bürgermeister Kurt Wallner:Die Stadt Leoben bekennt sich klar zu ihrer sozialen Verantwortung. Als Zeichen der Menschlichkeit und der Solidarität mit dem ukrainischen Volk versuchen wir alle Möglichkeiten der Hilfeleistung auszuschöpfen, sei es durch den Transport von Hilfsgütern oder durch zur Verfügung gestellten Wohnraum für geflohene Familien.

Ansprechpartner für Medien

MSc
Gerhard Lukasiewicz
+43 3842 4062-258 +43 3842 4062-327 presse@leoben.at