Zukunft Innenstadt: Konzept entsteht

Ein ambitioniertes Konzept für moderne Urbanität und belebte Innenstadt.

Leoben, 04.07.2019

Gruppenbild

Im Bild v.l.: Citymanager Günter Leitner, Leobens Bürgermeister Kurt Wallner, Caren Ohrhallinger vom Architekturbüro nonconform und Stadtbaudirektor Heimo Berghold; Bild: Foto Freisinger

Leobener Innenstadt als urbane Bühne

Die Innenstadt von Leoben und insbesondere der Hauptplatz samt seinen Nebenstraßen fungieren als urbane Bühne für das öffentliche Leben. Gleichzeitig stehen allerdings auch einzelne Lokale leer. Für deren sogenannte „Erdgeschoßzone“ sollen nun vom Citymanagement, gemeinsam mit dem Architekturbüro „nonconform“ und dem Referat Stadtplanung und Stadtentwicklung der Stadt Leoben rasch umsetzbare konkrete Maßnahmen erarbeitet und gesetzt werden.

Leerstehende Geschätslokale mit neuem Leben befüllen

Das ganze Projekt gliedert sich dabei in drei Phasen: die Auftaktphase startet mit Interventionen im Öffentlichen Raum. „Momentan ist die Tendenz abzulesen, dass die Attraktivität und Vitalität der Erdgeschoßzone in einigen Seitengassen absinken könnte. Es besteht nun die Herausforderung, leerstehende Erdgeschoßlokale mit neuem Leben zu befüllen und diesen Entwicklungsprozess Schritt für Schritt zu fördern, sodass eine Positivspirale in Gang gesetzt wird. Bis Ende des Jahres sollen daher erste Projektergebnisse sichtbar werden“, informiert Bürgermeister Kurt Wallner. Zur Bewusstseinsbildung und um die Bevölkerung zu sensibilisieren, werden künstlerische Intervention in den Leerständen vorgenommen.

Leoben als positives Beispiel der innenstädtischen Entwicklung

Expertenaussagen decken sich in der Einschätzung der Entwicklungspotentiale von Innenstädten: Ohne aktivem Zutun droht ihnen eine Negativentwicklung. Leoben hingegen gilt als sehr gutes, positives Beispiel der innerstädtischen Entwicklung. „Und genau das gilt es, in die Zukunft zu steuern. Es braucht eine Strategie, um nachhaltig gute Entwicklungen sicher zu stellen“, sagt Citymanager Günter Leitner. In der zweiten Prozessphase wird eine politische Leitlinie für die Leobener Innenstadt erarbeitet. „Ein gemeinsam getragenes Leitbild zur Umsetzung einer langfristigen Strategie ist die Basis für eine Entwicklung, die mit rasch umsetzbaren konkreten Maßnahmen startet und eine belebte und auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitete Innenstadt zum Ziel hat“, meint Leitner weiter.

Masterplan “Zukunft Innenstadt Leoben”

In der dritten Phase wird ein Masterplan erarbeitet. „Dafür werden die Eigentümer der Innenstadtimmobilien und die Öffentlichkeit mit der Methode der nonconform ideenwerkstatt aktiv eingebunden“, erläutert Stadtbaudirektor Heimo Berghold. „Wir werden den Masterplan ‚Zukunft Innenstadt Leoben‘ erstellen und in Form von Impulsprojekten positive Bilder schaffen.“

Langfristige Strategien und Impulsprojekte

„Die Erdgeschoßzone muss man mit neuer Nutzung füllen, damit das Flanieren und Verweilen wieder attraktiv wird, nicht nur über den nördlichen, sondern auch über den südlichen Teil des Hauptplatzes und über die Gassen und den Stadtpark bis hin zur Mur. Dazu braucht es langfristige Strategien und Impulsprojekte, um die Positivspirale zur Aufwertung der Innenstadt in Gang zu setzen. Man muss ein Bewusstsein dafür schaffen, welche Qualitäten die Innenstadt hat. Manche Gassen müssen dafür erst wachgeküsst werden. Das muss gemeinsam mit den Eigentümern, den Geschäftstreibenden und der Bevölkerung geschehen“, erklärt Caren Ohrhallinger vom Architekturbüro „nonconform“.

Fotokennung: Foto Freisinger, honorarfrei abzubilden

Ansprechpartner für Medien

MSc
Gerhard Lukasiewicz