Wirtschaftspark am Prettachfeld wächst

Leoben Holding präsentiert innovative Lösung für Produktions- und Fertigungsbetriebe.

Leoben, 10.02.2020

Gruppenbild

v.l.: Leobens Bürgermeister Kurt Wallner, Leoben-Holding Geschäftsführer Günter Leitner, Geschäftsführer der Diell Liegenschaftsverwaltung Dieter Schell; Bild: Foto Freisinger

Ideale Voraussetzungen

Der Wirtschaftspark am Prettachfeld in Leoben-West bietet ideale Voraussetzungen für die Ansiedelung von Industriebetrieben. Große zusammenhängende, bestmöglich aufgeschlossene Flächen, eine optimale Verkehrsanbindung, schnell verfügbare, flexible und motivierte Arbeitskräfte sowie ein attraktives Wohn- und Lebensumfeld – Standortfaktoren, die Leoben als Wirtschafts- und Innovationsmotor der Obersteiermark auszeichnen. Bürgermeister Kurt Wallner bekräftigt: „Die Wirtschaft entwickelt sich sehr gut. Leoben verfügt über die besten Freiflächen der Region. Für die Stadt ist es wichtig, dass sie auch produzierenden Unternehmen beste Voraussetzungen bietet.“

Verantwortungsvolle Stadt- und Raumplanung

Um dies zu gewährleisten, wurde die Leoben Holding beauftragt, Konzepte für produzierende Unternehmen zu entwickeln und in Umsetzung zu bringen. In einem ersten Schritt wurde in Zusammenarbeit mit Prof. Rudolf Scheuvens, Dekan der Fakultät für Architektur und Raumplanung an der TU Wien, die optimale Nutzung der Freiflächen im Wirtschaftspark Leoben-West erarbeitet. Der Studienleiter, der für zahlreiche Standortentwicklungsprojekte verantwortlich zeichnet, erläutert: „Raumentwicklung verstehen wir als Gestaltungsaufgabe, Planung als kreativen Prozess. Eine verantwortungsvolle Stadt- und Raumplanung muss Spielräume für Entwicklungsprozesse eröffnen und über die Definition klarer Spielregeln dazu beitragen, dass sich wirkliche Perspektiven und Handlungsoptionen eröffnen.“

„Fertighaus-Konzept“ für Unternehmen

Mit standardisierten, modular erweiterbaren Hallen für Produktions- und Büroräumlichkeiten, einem „Fertighaus-Konzept“ für Unternehmen, wurde nun eine innovative Lösung für die weitere Ansiedelung von Betrieben gefunden und per Gemeinderatsbeschluss im Dezember auf Schiene gebracht. Auf rund 8.600 m² sollen auf diese Weise Produktions-, Fertigungs- und Montagehallen in der Größe von 200m² bis 800 m² errichtet werden, die künftig von diversen Einzelbetrieben genutzt werden können. Die einzelnen Module werden je nach Kundenwunsch und Bedarf angepasst und entsprechend aneinandergereiht. Als Bauträger und Investor fungiert die DIELL Liegenschaftsverwaltungs GmbH. „Für uns als Bauträger war und ist es wichtig, dass wir mit klaren Strukturen arbeiten können und dass wir partnerschaftlich entwickeln können. Wir sind stolz, mit dem Baurechtsbeschluss die Rechtssicherheit für die vielen Interessenten zu haben und freuen uns auf die rasche Realisierung“, so Geschäftsführer Dieter Schell. Die ersten modularen Hallen sollen bereits Ende 2020 bezugsfertig sein.

Optimale Lage und Aufschließung

Günter Leitner, Geschäftsführer der Leoben Holding ist überzeugt, dass die Idee des Hallenmodulbaus vor allem bei gerade gegründeten Betrieben oder Unternehmen, die aufgrund von Expansion erweitern müssen, gut ankommt: „Unternehmen im Wachstum brauchen ein standardisiertes Angebot mit der Möglichkeit, ihre individuellen Bedürfnisse ergänzen zu können. Die optimale Lage und Aufschließung sowie das Konzept, auf Standards aufbauen zu können und trotzdem seine Bedürfnisse abgedeckt zu bekommen, stellt einen echten Mehrwert für die Unternehmen dar.“

Fotokennung: Foto Freisinger, honorarfrei abzubilden

Ansprechpartner für Medien

MSc
Gerhard Lukasiewicz