Vandalismus in der Innenstadt von Leoben und auf der Massenburg

Bei Vandalismus-Vorfällen wurde die Außenfassade des Rathauses beschmiert und auf der Massenburg Lichtpoller im Außenbereich zerstört.

Leoben, 20.05.2021

Beschmierte Außenfassade des Rathauses

Die Fassade des Rathauses muss von Fachkräften mühevoll gereinigt werden; Bild: BüKo

Schmieraktionen im Bereich des Rathauses

In der Leobener Innenstadt kommt es vermehrt zu Schmieraktionen und Sachbeschädigungen, beispielsweise im Bereich um das Rathaus, wo dessen Außenfassade besprüht wurde. Der Vorfall wurde zur Anzeige gebracht. Aufzeichnungen aus einer Überwachungskamera, auf denen der Täter zu sehen war, werden von der Polizei ausgewertet. Der Vorfall ereignete sich in der Nacht von Montag, dem 19. 04. 2021 auf Dienstag, den 20. 04. 2021. Es wird gebeten, sachdienliche Hinweis bei der nächsten Polizeidienststelle oder im Rathaus Leoben unter +43 3842 4062 bekanntzugeben.

„Ich finde es beschämend, fremdes Eigentum mutwillig zu zerstören oder zu beschmutzen. Ich möchte auch darauf hinweisen, dass wir alle rechtlichen Mittel einsetzen werden, um die Urheber auszuforschen. Wenn zu befürchten ist, dass es an öffentlichen Orten zu gefährlichen Angriffen oder Vandalismus-Aktionen kommt, kann auch die Polizei Kameras an neuralgischen Stellen aufstellen“, informiert Bürgermeister Kurt Wallner weiter.

In mühevoller Handarbeit nahm eine Steinmetzfirma aus Eisenerz die Reinigung auf der denkmalgeschützten Fassade des Rathauses vor. Dafür musste ein spezielles Reinigungsmittel aufgetragen werden, um die Farbe zu lösen. Danach wurden die verschmutzten Stellen sandgestrahlt. Die Reinigungskosten betragen 3.300 Euro.

Zerstörung von Lichtpollern auf der Massenburg

Auch auf der Massenburg, dem beliebtem Ausflugsziel vieler Leobenerinnen und Leobener, haben Mitte April bis dato noch unbekannte Täter in einem Akt von Vandalismus drei Lichtpoller im Außenbereich der Anlage völlig zerstört. Die Höhe des Schadens beläuft sich auf bis zu 10.000 Euro. Die Polizei hat entsprechende Ermittlungen aufgenommen. „Bedauerlich ist, dass hier auf Kosten aller Leobener Bürgerinnen und Bürger Eigentum mutwillig zerstört wurde, da Aufwendungen auf der Massenburg aus öffentlichen Mitteln bezahlt werden. Vandalismus ist kein Lausbubenstreich oder Kavaliersdelikt. Das Verhalten ist extrem asozial und kostet die Gemeinschaft viel Geld“, ärgert sich Bürgermeister Kurt Wallner über so viel Unvernunft.

Der Vorfall ereignete sich zwischen Freitag, dem 9.4.2021 und Sonntag, dem 11.4.2021. Es wird gebeten, sachdienliche Hinweis bei der nächsten Polizeidienststelle oder im Rathaus Leoben unter +43 3842 4062 bekanntzugeben.

Ansprechpartner für Medien

MSc
Gerhard Lukasiewicz
+43 3842 4062-258 +43 3842 4062-327 presse@leoben.at