Kunst im öffentlichen Raum und neuer Termin für „Styrical“

Neuer Termin ist Mittwoch, 31. Oktober 2018 um 19 Uhr. Eintritt frei.

Leoben, 03.10.2018

Kunstszene

Kunstinstallation vor dem MuseumsCenter in Leoben; Bild: leopress

Aktion “Kunst im öffentlichen Raum”

Zu den Kunstformen dieses Festivals zählen auch die Installation, die Intervention im Stadtraum, die kooperative Kunstpraxis oder auch die Performance. Ungewöhnliche Kombinationen verschiedener Elemente im öffentlichen Raum, die bei möglichst vielen Menschen Erstaunen und Überraschung hervorrufen, aber auch zum Nachdenken anregen – dies alles mit relativ einfachen Mitteln – sind die Grundlage für die Aktion „Kunst im öffentlichen Raum“, die in den nächsten Tagen die Sehgewohnheiten im Leobener Stadtbild durchbrechen wird.

Dabei werden auch hierbei teils Bild und Text zu einem Gesamten verschränkt, Erzählfäden und Sequenzen aus dem Theaterstück tauchen in visueller Form in den Leobener Straßen auf –  wie etwa ein „abgestürzter“ Vogel. Die Installationen ergänzen dabei die Geschichte des Stückes, bzw. setzen sie visuell um.

Gestaltung durch „art group eisenhut“ und „Kaname“

Natürlich stehen auch viele der Installationen nur für sich, erzeugen mit Material und Ort eine neue Botschaft oder oftmals auch einfach nur Witz. Großflächig, als Finale, wird dann die Porubskyhalle mit Bildern bestückt – das Dargestellte nimmt dabei ebenfalls stark Bezug auf die im Stück erzählten Geschichten.

Die Gestaltung erfolgt durch die „art group eisenhut“, die visuelle Gestaltung insbesondere von „Kaname“, einem ehemaligen Werksarbeiter, der sich nunmehr der – hauptsächlich – digitalen Kunst verschrieben hat.

Fotokennung: leopress, honorarfrei abzubilden

Ansprechpartner für Medien

MSc
Gerhard Lukasiewicz