Grünes Licht für Bildungszentrum Fröbelgasse

Finanzierung, Beteiligungsprozess, Architekturwettbewerb und Projektpartner zur weiteren Umsetzung stehen fest.

Leoben, 14.04.2022

Außenansicht Gebäude Volksschule Leoben-Leitendorf

Bild: Foto Freisinger

In der Gemeinderatssitzung am 30.12.2021 wurde der Grundsatzbeschluss für die Generalsanierung des Bildungszentrums Fröbelgasse gefasst. Nachdem die Sitzung vom 24. März ohne Beschluss über die Finanzierung bzw. die Ausschöpfung der Landesförderung in Höhe von 40% beendet werden musste, befasste sich der Gemeinderat erneut mit der Thematik, um den Schüler:innen ab Herbst 2026 eine moderne Bildungseinrichtung zur Verfügung stellen zu können.

Der Gemeinderat wurde im Rahmen der Sitzung nochmals über die Zusage von Bedarfszuweisungen seitens Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang unterrichtet.
Auch die Ergebnisse der, im Auftrag der für Landes- und Regionalentwicklung zuständigen Abteilung 17 des Landes Steiermark, erstellten Machbarkeitsstudie wurden durch die Verfasser erörtert.

Stellungnahme der Abteilung 17

Die Stellungnahme der Abteilung 17 spricht sich „aus fachlicher Sicht aus Gründen der Wirtschaftlichkeit, Zweckmäßigkeit und Sparsamkeit, aber auch im Hinblick auf die Bedürfnisse der aktuellen pädagogischen Anforderungen“ eindeutig für eine Zusammenlegung der beiden Volksschulen Leitendorf und Göß am Standort Fröbelgasse (Leitendorf) aus. Die Zusammenlegung wird sowohl aus fachtechnischer als auch raumplanerischer Sicht als sinnvoll erachtet, da der Standort Leitendorf großes Potenzial für ein zeitgemäßes Bildungszentrum hat, dessen besonderer Charakter durch die Verschmelzung vorhandener Bausubstanz mit einem Neubau zum Ausdruck kommt. Mit den Stimmen von SPÖ und REIWA wurde die Finanzierung des Projektes durch Darlehensaufnahme bzw. Bedarfszuweisungen des Landes sichergestellt.

„Ich bin erleichtert, dass es zu keinen weiteren Verzögerungen kommt und wir nun endlich mit der konkreten Umsetzung des Projektes beginnen können. Denn allein die Verzögerung des Beschlusses um diese drei Wochen kostet die Gemeinde durch den veränderten Zinssatz für das aufzunehmende Darlehen in 25 Jahren nunmehr um ca. € 800.000.- mehr“, so Bürgermeister Kurt Wallner.

Zeitplan

Der Beteiligungsprozess mit der gesamten Schulgemeinschaft (Schüler:innen, Pädagog:innen, Eltern, sonstiges Betreuungspersonal) wird in Form einer Ideenwerkstatt sowie diversen Workshops unter der bewährten Anleitung und Moderation des Architekturbüros nonconform, das bereits maßgeblich an der gelungenen Sanierung der Bildungszentren Pestalozzi und Innenstadt mitgewirkt hat, ab Juni über die Bühne gehen.
Die Ergebnisse werden in den zweistufigen Architekturwettbewerb im Herbst 2022 einfließen. Die Begleitung des Wettbewerbsverfahrens erfolgt durch das Büro Kampus GmbH. Das Siegerprojekt wird im Februar 2023 bekanntgegeben.
Mit der Projektsteuerung wird die Laubreiter ZT GmbH beauftragt. Sammer & Partner ZT wird mit der Erarbeitung eines entsprechenden Verkehrskonzeptes für den neuen Schulstandort betraut. Mit allen Unternehmen hat die Stadt Leoben bereits mehrere Projekte erfolgreich abgewickelt.

Baubeginn – Februar 2025

Der Baubeginn soll im Februar 2025 erfolgen, um im Herbst 2026 im Bildungszentrum Fröbelgasse mit 16 Klassen und einem Ganztagesangebot starten zu können.

Dringlichkeitsanträge

Der Dringlichkeitsantrag der FPÖ, bei Hearings zur Entscheidung der Besetzung von leitenden Positionen im Bereich der Stadtgemeinde Leoben und ihrer beherrschenden Beteiligungen alle im Gemeinderat vertretenen Fraktionen einzuladen, wurde mehrheitlich mit den Stimmen SPÖ, ÖVP, REIWA und Grüne abgelehnt.

Der KPÖ-Antrag, die mit 1. April schlagend gewordenen Richtwertmieterhöhung in den gemeindeeigenen Wohnobjekten nicht umzusetzen, wurde mehrheitlich mit den Stimmen der SPÖ, ÖVP und REIWA abgelehnt.

Ansprechpartner für Medien

MSc
Gerhard Lukasiewicz
+43 3842 4062-258 +43 3842 4062-327 presse@leoben.at