Eine Ausstellung, die keinen kalt lässt!

Eröffnung der Ausstellung „Eiszeit Safari“ in der Leobener Kunsthalle.

Leoben, 17.05.2019

Gruppenbild zur Ausstellungseröffnung

v.l.n.r.: Kulturreferent Johannes Gsaxner, Ausstellungskuratorin Sarah Nelly Friedland, Kunsthalle-Leiterin Susanne Leitner-Böchzelt, Ausstellungskuratorin Doris Döppes, Bürgermeister Kurt Wallner, Kulturmanager Gerhard Samberger; Bild: Foto Freisinger

Ausstellung „Eiszeit Safari“ in Leoben

Die Ausstellung „Eiszeit Safari“, die vom 18.5. bis 3.11.2019 in der Kunsthalle Leoben zu sehen ist, erzählt Wissenswertes und Spannendes über die Welt der letzten Eiszeit in Europa aus einer neuen Perspektive, der eines Zeitreisenden von heute. Nicht nur die faszinierende Tierwelt, auch das Alltagsleben der damaligen Menschen wartet darauf, entdeckt zu werden. Zwei „Reiseterminals“, mehr als 40 lebensechte und lebensgroße Tierrekonstruktionen, Skelette, Präparate und Mitmachstationen machen die Ausstellung zu einem besonderen Erlebnis für Groß und Klein. Vom Mammut über Höhlenbären bis zu den heute noch bekannten Tierarten wie Schneehuhn, Wolf oder Fuchs erwarten den Besucher. 

Eine ungewöhnliche und spannende Reise

„Wir wollten mit dieser Ausstellung etwas Außergewöhnliches bieten. In der Eiszeit-Safari können die Besucher das Leben von Mensch und Tier in der letzten Eiszeit auf dem europäischen Kontinent nachempfinden. Lassen Sie sich mitnehmen auf eine ungewöhnliche und spannende Reise in eine Zeit, als Mammutherden und Wollnashörner durch unsere Landschaft streiften, Höhlenlöwen zu den gefährlichsten Raubtieren gehörten und Riesenhirsche mit ihrem Geweih selbst Wölfe beeindruckten. Folgen Sie den erfahrenen Scouts Lena und Urs und erleben Sie, wie es gewesen wäre, eine Safari in der Zeit zwischen 30.000 und 15.000 Jahren vor heute zu unternehmen. Begegnen Sie den Riesen der letzten Eiszeit auf Augenhöhe, lassen Sie sich zeigen, wie und was man jagte und kochte, welche Abendunterhaltung zur Verfügung stand, wie man sich bettete oder was die schönsten Souvenirs waren“, beschreibt Dr. Sarah Nelly Friedland, Kuratorin der Ausstellung „Eiszeit Safari“ von den Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim, die Ausstellungsidee.

Leoben beschreitet einen neuen Weg

„Mit dieser Ausstellung beschreitet Leoben einen neuen Weg. Nach den zahlreichen überaus interessanten kulturhistorischen Ausstellungen, wird diese phantastisch inszenierte Darstellung der letzten Eiszeit in Europa sicherlich zahlreiche Gäste nach Leoben bringen“, ergänzt Bürgermeister Kurt Wallner.

Höhlenfundstellen in Leobens Umgebung

„Die Kunsthalle Leoben ermöglicht zum ersten Mal die Begegnung der „Big Five” der letzten Eiszeit, also Mammut, Höhlenlöwe, Höhlenhyäne, Wollhaarnashorn und Steppenbison in einer  großen Halle und somit einen einmalige Blick in den Natur- und Kulturraum zwischen 30.000 und 15.000 Jahre. Da in der Umgebung Leobens mehrere der interessantesten Höhlenfundstellen Österreichs beheimatet sich, wurde im Zuge der Vorbereitungen auch Forschungen in den verschiedenen Fundstellen betrieben. Die Verknüpfung Ausstellung und Forschung ist für mich das Besondere an dieser Ausstellung“, beschreibt Dr. Doris Döppes, Kuratorin der Ausstellung „Eiszeit Safari“ und wissenschaftliche Sammlungsleiterin „Weltkulturen und ihre Umwelt“ an den Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim, den besonderen Reiz.

Steirische Eiszeitbewohner

Ergänzt wird die Ausstellung auch durch einen regionalen Teil, welcher die Fundsituation von Resten tierischer Eiszeitbewohner in der Steiermark zeigt. Auch hier haben Mammut, Höhlenbären u.v.a.m. vor mehr als 15.000 Jahren gelebt. Dies wird mit Hilfe von Leihgaben aus dem Universalmuseum Joanneum, dem Naturhistorischen Museum in Wien, dem Museum in Wildalpen, der Universität Wien Abteilung Paläontologie sowie Funden aus eigenen Beständen des MuseumsCenters gezeigt. Diese konnten durch neueste Untersuchungen sogar datiert werden und sind für die Forschung sicherlich von großer Bedeutung, weil sie aktuell zu den jüngsten Funden aus dieser Epoche zählen.

„Die Kunsthalle Leoben zeigt mit dieser Ausstellung, wie vielfältig und interessant diese sehr frühe Epoche der Menschheitsgeschichte sein kann. Mit den zahlreichen naturgetreuen Exponaten wird vieles, was man vielleicht bis jetzt nur aus Büchern gekannt hat, lebendig“, erklärt Mag. Susanne Leitner-Böchzelt, Leiterin des MusumsCenters und der Kunsthalle Leoben.

Multimedia-Elemente

Über ein zusätzlich verfügbares Multimedia-Führungssystem – wahlweise für Kinder oder für Erwachsene – ist es möglich, den ausgestellten „Zeitzeugen“ weitere Geheimnisse und Geschichten zu entlocken, um so noch tiefer in die Vergangenheit einzutauchen. Selbstverständlich gibt es als Begleitbuch einen passenden Eiszeit-Reiseführer und ein Kinderheft, so dass die Erinnerungen nach der Rückkehr in den modernen Alltag lebendig bleiben.

„Ich bin sehr stolz, dass wir von unserem Partnermuseum in Mannheim eine so eindrucksvolle Ausstellung übernehmen konnten. Beeindruckend ist diese Schau sicherlich für alle. Für Familien, Kinder und Jugendliche aber auch für Schulen ist der Besuch einfach ein MUSS“, erwähnt Kulturreferent Mag. Johannes Gsaxner.

Öffnungszeiten der EISZEIT SAFARI in Leoben

18. Mai – 3. November 2018
Täglich 9:00 – 18:00 Uhr

Anmeldungen für Gruppenführungen ab sofort möglich!
Führungen für Einzelbesucher nach Bedarf

Kunsthalle Leoben
8700 Leoben, Kirchgasse 6
+43 3842 4062-408
kunsthalle@leoben.at

Fotokennung: Foto Freisinger, honorarfrei abzubilden

Ansprechpartner für Medien

MSc
Gerhard Lukasiewicz